Archiv der Kategorie 'NIKA / No AfD'

Am Sonntag auf die Straße gegen die AfD!

Sonntag wird hierzulande mal wieder der Bundestag gewählt. Wahrscheinlich wird dann mit der AfD der parlamentarische Arm des aktuellen Rechtsrucks mindestens vier Jahre lang in eben jenem Parlament hocken. Damit gehen finanzielle Mittel, Infrastruktur und Ähnliches ebenso einher wie ein weiterer Schritt zur Normalisierung der Partei und ihrer Positionen. Auch wenn es Unfug ist, zu behaupten, es würden erstmals seit 1945 wieder Nazis im Bundestag sitzen (ein Beispiel), ist der Einzug der AfD dennoch eine ziemlich fiese Angelegenheit. Aus diesem Grund wird in mehreren Städten am Sonntag gegen die Partei, die Inhalte, für die sie steht, und den Rechtsruck, den sie (mit) vertritt demonstriert werden.
In NRW gibt es eine Demonstration in Köln. Start ist um 19 Uhr am Vorplatz des Hauptbahnhofs. Dankenswerterweise wird es eine gemeinsame Anreise aus Dortmund geben. Treffpunkt hierfür ist um 16:50 Uhr am Nordausgang des Hauptbahnfos. Wenn ihr aus Werne (oder Umgebung) mit uns nach Köln fahren wollt, empfehlen wir euch, den Zug in Werne um 16:05 Uhr zu nehmen. Es liegt mal wieder an uns, zu zeigen, dass Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus und Co. nicht unwidersprochen bleiben – auch nicht wenn sie sich als Teil des Parlamentszirkus‘ inszenieren. Falls ihr nicht mit nach Köln fahren könnt, überlegt euch, was ihr vor Ort auf die Beine stellen könnt. Wer schweigt, stimmt zu!

NIKA NRW: Thesen zum Rechtsruck

Der NRW-Ableger der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ hat eine Reihe von Thesen zum Rechtsruck veröffentlicht, die wir als Teil der Kampagne euch nicht vorenthalten möchten: (mehr…)

Letzte Infos für Köln am Samstag

Morgen möchte die AfD in Köln ihren Bundesparteitag abhalten. Wir treffen uns ebenfalls dort mit tausenden Menschen am Samstag, um der rechten Partei ihr Event so madig wie möglich zu machen. Vermutlich wisst ihr bereits, worum es geht, daher sparen wir uns das an dieser Stelle. Falls ihr doch noch mehr Informationen über die Hintergründe möchtet, verweisen wir stattdessen auf den Aufruf von NIKA NRW. Auch in Werne wird schon länger zu den Protesten mobilisiert. Im Folgenden möchten wir euch ein paar letzte Infos zum Samstag mit auf den Weg geben.

Anreise

Ab 7 Uhr morgens soll es Versuche geben, den Parteitag massenhaft zu blockieren. Falls ihr daran teilnehmen möchtet und wie wir aus Werne kommt, habt ihr das Problem, dass es mit öffentlichen Verkehrsmitteln allein fast ein Ding der Unmöglichkeit ist, rechtzeitig in Köln zu sein. Es gibt eine gemeinsame Anreise ab Dortmund. Wir empfehlen allen aus dem Kreis Unna (und allem, was dahinter liegt), sich an dem gemeinsamen Treffpunkt einzufinden. Kommt dazu um 05:30 Uhr zum Nordausgang des Hauptbahnhof (vor Cinestar). Fragt doch mal bei euren Freund*innen nach, ob sich vielleicht Mitfahrgelegenheiten nach Dortmund auftun.

Nützliche Infos

Eine Auflistung mit zahlreichen nützlichen Informationen darüber, was an dem Tag so geplant ist, wie ihr euch vorbereiten solltet und Ähnliches, findet ihr bei der Kampagne Solidarität statt Hetze. Ihr solltet euch vor allem die EA-Nummer für den Tag notieren (0221 932 72 52). Tipps und Erklärungen zum EA und zum richtigen Verhalten bei Repressionsfällen findet ihr hier.

Für Schlafmützen

5:30 Uhr ist euch zu früh oder ihr habt keine Möglichkeit nach Dortmund zu kommen? Dann habt ihr trotzdem die Möglichkeit, an den Protesten teilzunehmen. Um 11 Uhr wird es in Köln eine große Demonstration geben, die vermutlich am Heumarkt startet. Das ist immer noch recht früh, wenn ihr aus Werne fahrt, aber immerhin fahren die Züge.

Beteiligt euch an den Aktionen gegen den AfD-Bundesparteitag!
Kommt auf der Demonstration zum antikapitalistischen, antirassistischen Block!
Nationalismus ist keine Alternative!

Bericht zur Podiumsdiskussion Lüner Gesamtschulen

Nachdem wir die letzten Tage über immer mal wieder Kritik an der Podiumsdiskussion heute zur Landtagswahl an der Käthe-Kollwitz-Schule (KKG) in Lünen geübt hatten, wollten wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, uns persönlich anzusehen, wie das Ganze so verläuft. Zum Grund unserer Kritik: zusammen mit der Geschwister-Scholl-Gesamtschule (GSG) kündigte die KKG für den 31.03. eine Podiumsdiskussion zur NRW-Landtagswahl an, zu der die Kandidat*innen diverser Parteien eingeladen werden sollten. Auch die Alternative für Deutschland (AfD) – vertreten durch Michael Schild – sollte Teil dieser Podiumsdiskussion sein. Von verschiedenen Richtungen und mit unterschiedlichen Argumenten und Intentionen wurde daraufhin Kritik an die Schulen herangetragen. Einen offenen Brief des Werner Bündnis gegen Rechts haben wir auf unserem Blog dokumentiert. Letztlich half alles nichts: auch wenn KKG und GSG verlauten ließen, dass die Kritik an der AfD berechtigt sei, fehlte offenbar die Bereitschaft, dieser Erkenntnis auch Konsequenzen folgen zu lassen und die AfD auszuladen. Ergo machten sich einige Genoss*innen unserer Gruppe heute morgen auf den Weg nach Lünen, um sich das Spektakel selbst anzusehen. Hier also unser Bericht. (mehr…)

PM: WBgR und Lokalpolitiker gegen AfD-Auftritt in Lünen

Ohne viel Gelaber: das Werner Bündnis gegen Rechts (WBgR) hat eine Pressemitteilung zu ihrer Kritik an der Einladung eine AfD-Funktionärs zu einer Podiumsdiskussion an einer Lüner Gesamtschule veröffentlicht. Diese möchten wir hier dokumentieren. Wir unterstützen die Forderung nach einem Rückzug der Einladung. Im Folgenden die Pressemitteilung und die Mail, die bereits am Montag den Schulen zugesendet wurde. Diese haben sich bislang nicht dazu verhalten.

Pressemitteilung des WBgR: Antifaschisten und Lokalpolitiker gegen Auftritt von AfD-Kandidat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule

Am 31. März wollen sich die Schüler der Käthe-Kollwitz- (KKG) und der Geschwister-Scholl-Gesamtschule (GSG) aus Lünen bei einer Podiumsdiskussion über die Positionen der Parteien zur Landtagswahl informieren. Für Ärger sorgt im Vorfeld die Einladung an den Kandidaten der AfD. Antifaschistische Gruppen und Lokalpolitiker stellen sich nun gegen rechte Hetze auf schulischen Veranstaltungen. In einem Brief hatten sich Politiker der Linkpartei, das Werner Bündnis gegen Rechts und die Lüner Antifa Anfang der Woche an die beiden Schulen und die Schülervertretung der GSG gewandt. „Wir sind der Meinung, dass es nicht Aufgabe von Schulen sein kann, der Menschenverachtung der AfD eine Bühne zur Verfügung zu stellen“, so Daniel Reimann, Pressesprecher des Werner Bündnis gegen Rechts.
„Die AfD setzt seit geraumer Zeit auf rassistische und nationalistische Provokationen als Mittel für ihren Stimmenfang“, erläutert Reimann, „Höcke, Petry, von Storch, Gauland – nahezu jeder wichtige Funktionär vertritt menschenverachtende Positionen, sei es die Forderung nach Schüssen auf Geflüchtete an der Grenze oder die empörende Bezeichnung des Holocaust-Mahnmals als ‚Schande‘ für Deutschland“. Auch den örtlichen Landtagskandidat der AfD, Michael Schild, kritisieren die Unterzeichner des Briefs: „Er trägt die rechte Ausrichtung mit und nutzt die Facebook-Präsenz und seine öffentlichen Auftritte, um die Anhänger_innen der Partei aufzupeitschen“, heißt es im Brief, der am Montag an die Schulen geschickt wurde. In diesem werden auch Gewalt- und Mordandrohungen zitiert, die AfD-Anhänger auf dem Facebookprofil des AfD-Kreisverbands Unna hinterlassen.
„Wer die AfD einlädt, hebt ihre Positionen in den Stand einer vertretbaren Meinung. Wir hingegen sind überzeugt, dass Gewalt gegen Geflüchtete und Verächtlichmachung des Andenkens an im Holocaust ermordete Jüdinnen und Juden keine diskutablen Positionen sind und Vertreter der AfD keine Diskussionspartner“.

(mehr…)