Archiv für April 2016

Samstag: Kundgebung anlässlich des Brandanschlags in Münster-Hiltrup

Übernommen von Antifa Linke Münster

Noch unbekannte Täter*innen haben in der Nacht auf Donnerstag den Neubau einer Flüchtlingsunterkunft in Münster-Hiltrup angezündet. Sie drangen in das noch leer stehende Gebäude ein und legten an mehreren Stellen Feuer, das aber nur geringen Schaden verursachte. Die Motivation dieser Brandstiftung liegt auf der Hand, ein Bekennerschreiben braucht es nicht: Die Tat war ein rassistischer Anschlag!

Der Anschlag in Hiltrup ist Teil der aktuellen rassistischen Gewaltwelle, die eine Größenordnung aufweist, wie sie seit Anfang der 1990er Jahre, als ebenfalls vielerorts Flüchtlingsheime brannten, nicht mehr zu verzeichnen war. Wir erleben zurzeit einen massiven Anstieg der rechten Gewalt. 2015 verfünffachten sich die gegen Geflüchtete gerichteten Straftaten, das BKA zählte über 1000 Delikte, darunter hunderte Brandanschläge. Auch das Münsterland bildet leider keine Ausnahme, wie die in diesem Jahr verübten Brandanschläge in Raesfeld, Bocholt, Gescher, Ascheberg oder Harsewinkel belegen. Erstmals ist jetzt auch in Münster eine Flüchtlingsunterkunft angezündet worden. Die Unterkunft in Münster war zum Glück noch unbewohnt – aber vom Anzünden von leerstehenden Häusern zum Anzünden von Menschen ist es leider nur ein kleiner Schritt. Auch dies zeigen zahllose Brandanschläge auf bewohnte Flüchtlingsunterkünfte in anderen Städten.
(mehr…)

AfD-Aufmarsch in Unna geht unter

Hunderte Menschen machten am vergangenen Freitag, dem 22. April, erfolgreich den Aufmarsch des AfD-Kreisverbands Unna zum Desaster. Nachdem bereits deren Auftaktkundgebung, zu der zwar mal gerade ein Zehntel der angekündigten 1000 Teilnehmer*innen erschienen war (dafür aber die NPD und diverse weitere Rechte), von lautstarkem Protest begleitet worden war, musste dann auch die geplante Demonstration nach wenigen Metern stoppen und umkehren. Zahlreiche Menschen hatten friedlich die Route blockiert und so verhindert, dass die AfD ihre diffusen Inhalte quer durch Unna schleppen konnte. Am Rande der Mini-Demonstration allerdings versuchten AfD-Anhänger Journalisten anzugehen und einem von ihnen die Kamera zu stehlen. Die Polizei konnte die unterbinden. Im Folgenden möchten wir den Rückblick der Antifa UNited dokumentieren: (mehr…)

Kurzinfo: Blog-Updates

Wir haben kleine Updates für zwei Artikel auf unserem Blog erstellt, die wir hier erwähnen wollen, damit sie nicht untergehen:

Update vom 22.04.16 zur „unpolitischen“ Band Schuldig und ihre Verstrickung in die rechte Szene

Update vom 22.04.16 zum Homepage-Fail des AfD-Kreisverbands Unna

Aufruf: Freitag die AfD stressen!

Nachdem der AfD-KV Unna in letzter Zeit eher nur mit mäßig professionellem, dafür aber umso polternderem Rechtspopulismus im sozialen Netzwerk von sich Reden macht und nicht einmal das eigene Umfeld in Schwerte unterstützen konnte, soll nun am 22. April der große PR-Gag aus dem Hause Schild & Co. folgen: eine Demonstration in Unna. Unter der Parole „Merkel muss weg“ will mensch „Sozialdemokraten und Blockparteien auf der Nase“ herumtanzen. Konkret wird das heißen, dass die AfD und ihre Fans einer rassistischen Hetze gegen Geflüchtete, einem Nationalismus der Abschottung und Ausgrenzung, einem Familienbild abseits jeglicher Emanzipation und sexueller Vielfalt und einem neoliberalen Nützlichkeitschauvinismus fröhnen wollen. Zwei recht brauchbare Auseinandersetzungen mit diesen und weiteren Positionen der AfD findet ihr hier und hier.
(mehr…)

AfD: „Unna oder Hamm, Hauptsache im Kreis!“

Update 22.04.16: Pünktlich zur eigenen Demo in Unna, hat der Kreisverband den Text korrigiert und zweimal „Hamm“ durch „Unna“ ersetzt. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass der Text immer noch einfach von der AfD Hamm kopiert wurde, statt sich selbst Gedanken zu machen…

„Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien!“ soll einst Andreas Möller einem Reporter auf die Frage, wohin er denn lieber wechseln würde, geantwortet haben und prägte damit ein geflügeltes Wort. Nun schickt sich der AfD-KV Unna an, in die Fußstapfen des Fußballpromis treten zu wollen. Zumindest liest sich der Text auf ihrer neuen Homepage so, der wohl eine Art Selbstverständnis darstellen soll. Nachdem der Kreisverband unter der Leitung von Michael Schild zunächst über eine kaum gepflegte und dann über gar keine Homepage mehr verfügte und sich rein auf den Facebook-Auftritt beschränkte, ist nun die neue Internetpräsenz da. Dummerweise scheint der KV ein wenig unkreativ bei der Gestaltung gewesen zu sein. Der AfD-Verband hat offenbar bei den Parteikolleg*innen aus Hamm abgeschrieben, denn der KV erklärt sich hier zum Ziel, „dass der Bürger alle maßgeblichen Dinge die Stadt Hamm betreffend wegweisend mitgestalten kann“ und fordert von seinen Anhänger*innen „Mut zu Hamm“ ein, obwohl es in der eigenen Kreis-Satzung §1,(2) doch heißt: „Das Tätigkeitsgebiet entspricht dem Gebiet des Landkreises Unna“. Die Stadt Hamm als kreisfreie Stadt gehört logischerweise nicht zu diesem Gebiet. Einen Screenshot des Textes findet ihr übrigens hier dokumentiert, aber keine Sorge, er ist immer noch online.
Damit bleibt abzuwarten, ob die Teilnehmer*innen des angekündigten AfD-Aufmarsches am 22. April (mehr dazu!) auch den Weg nach Unna finden und nicht fälschlicherweise in Hamm auflaufen.