Charlie Chaplin schlägt wieder zu

Nachdem die Initiative Charlie Chaplin gegen Deutschland bereits im letzten Jahr rund um die Werner Gedenkkultur im November aktiv geworden war [1] [2], gehen die Genoss*innen dieses Jahr in die zweite Runde: laut einem Text auf Indymedia wurde erneut die Gedenktafel am Standort der ehemaligen Synagoge korrigiert [3]. Besonders freut uns natürlich, dass sich die Aktivist*innen mit ihrer Aktion auf unsere Kampagne „Keine Zukunft der deutschen Vergangenheit!“ beziehen. Danke dafür und danke für den Hinweis!
Im Folgenden der auf Indymedia erschienene Text:

Wie auch schon im letzten Jahr korrigierten wir, die Initiative Charlie Chaplin gegen Deutschland, in der Nacht vom 4. auf den 5. November erneut die Gedenktafel am ehemaligen Standort der Synagoge in Werne an der Lippe, die während des Novemberpogroms zerstört wurde. Das ist nichts großartig Neues, aber immer noch wichtig und aktuell.
Erneut ersetzten wir dabei den Begriff „Reichskristallnacht“ durch „Reichspogromnacht“, um auf den Bezug des Begriffs zur Propaganda des NS-Regimes und die mangelnde Reflektion angesichts seiner Verwendung auf einer offiziellen Gedenktafel aufmerksam zu machen (siehe: http://de.indymedia.org/2013/11/350086.shtml).
Wir warten nicht, bis die Stadt eine neue Tafel aufhängt – der Begriff ist jetzt scheiße und gehört jetzt gestrichen! Ohnehin wird auch die neue Tafel der Stadt nach Beschluss des Kulturausschusses wieder den Begriff „Reichskristallnacht“ enthalten. Mit weiteren Korrekturaktionen ist also zu rechnen.

Gegen antisemitische Kackscheiße auf Gedenktafeln und sonstwo – bis auch die letzte „Reichskristallnacht“ gestrichen ist!
Kein Frieden mit der „Reichskristallnacht“!