Am Sonntag auf die Straße gegen die AfD!

Sonntag wird hierzulande mal wieder der Bundestag gewählt. Wahrscheinlich wird dann mit der AfD der parlamentarische Arm des aktuellen Rechtsrucks mindestens vier Jahre lang in eben jenem Parlament hocken. Damit gehen finanzielle Mittel, Infrastruktur und Ähnliches ebenso einher wie ein weiterer Schritt zur Normalisierung der Partei und ihrer Positionen. Auch wenn es Unfug ist, zu behaupten, es würden erstmals seit 1945 wieder Nazis im Bundestag sitzen (ein Beispiel), ist der Einzug der AfD dennoch eine ziemlich fiese Angelegenheit. Aus diesem Grund wird in mehreren Städten am Sonntag gegen die Partei, die Inhalte, für die sie steht, und den Rechtsruck, den sie (mit) vertritt demonstriert werden.
In NRW gibt es eine Demonstration in Köln. Start ist um 19 Uhr am Vorplatz des Hauptbahnhofs. Dankenswerterweise wird es eine gemeinsame Anreise aus Dortmund geben. Treffpunkt hierfür ist um 16:50 Uhr am Nordausgang des Hauptbahnfos. Wenn ihr aus Werne (oder Umgebung) mit uns nach Köln fahren wollt, empfehlen wir euch, den Zug in Werne um 16:05 Uhr zu nehmen. Es liegt mal wieder an uns, zu zeigen, dass Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus und Co. nicht unwidersprochen bleiben – auch nicht wenn sie sich als Teil des Parlamentszirkus‘ inszenieren. Falls ihr nicht mit nach Köln fahren könnt, überlegt euch, was ihr vor Ort auf die Beine stellen könnt. Wer schweigt, stimmt zu!

Erneut rechte Aufkleber in Werne – Blamage für Neonazi

Am vergangenen Donnerstag wurden erneut rechte Aufkleber in Werne entfernt. Verwendet wurden diesmal vor allem Aufkleber des „Kreisverbands“ Hamm der Partei Die Rechte, aber auch einzelne Exemplare mit anderen Motiven – etwa den bereits bekannten, den Nationalsozialismus verherrlichenden Aufklebern, die bereits Ende August in Werne verklebt wurden. Antifaschistische Aktivist*innen aus unterschiedlichen Zusammenhängen sammelten 32 Aufkleber ein. Weitere wurden bereits zuvor von Unbekannten entfernt. Betroffen war vor allem der Weg von der Steinstraße zur Saline. Die genaue Route legt die Vermutung nahe, dass es sich um den Heimweg eines Neonazis handelt.
Einerseits bedeutet das eine zumindest kurzfristige Steigerung rechter Aktivitäten, da erst vor Kurzem eine größere Menge Neonazi-Aufkleber in Werne aufgetaucht war. Andererseits ist der aktuelle Fall aber auch ein Beispiel der geringen Kompetenz Rechter in Werne. Sticker wurden etwa falsch herum oder auf ungeeignetem Untergrund (z.B. an Bäume) geklebt. Außerdem erwiesen sich die Aufkleber als qualitativ minderwertig, so blätterte von einigen bereits der Aufdruck ab. Last but not least scheint der Ausflug des Neonazis ein unrühmliches Ende gefunden zu haben. Mehrere noch nicht verklebte Sticker, die neben einen Mülleimer an der Saline geworfen wurden und zahlreiche bereits zerrissene Aufkleber im Umfeld des Mülleimers lassen darauf schließen, dass der Person entweder die Aufkleber entwendet wurden oder diese versuchte, sich der Aufkleber eilig zu entledigen. Dumm gelaufen.
Auch wenn Neonazis momentan ihre Begeisterung für Aufkleber wiederentdeckt zu haben scheinen, bleibt Werne eben doch ein ungemütliches Pflaster. Es gilt also, weiterhin die Augen offen zu halten und entschlossen zu intervenieren, wenn Neonazis versuchen, sich hier breit zu machen.

NIKA NRW: Thesen zum Rechtsruck

Der NRW-Ableger der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ hat eine Reihe von Thesen zum Rechtsruck veröffentlicht, die wir als Teil der Kampagne euch nicht vorenthalten möchten: (mehr…)

Von Kraken, Antisemitismus und anderem Unfug

Vor einigen Tagen teilten wir über unseren Twitter-Account mit, dass DKP-Aufkleber mit einem bestimmten Motiv, die kürzlich in Werne aufgetaucht sind, von uns entfernt worden seien. Dieser Tweet ist – gemessen an der gewöhnlichen Reichweite unserer Posts – sehr breit rezipiert worden und hat einiges an Diskussionen nach sich gezogen und darunter auch ein paar ganz schön fiese Reaktionen. Wir haben uns daher dazu entschieden, einen kleinen Beitrag dazu zu verfassen. Einerseits weil wir das, was passiert ist, noch einmal aufarbeiten möchten und unsere Kritik etwas ausführlicher ausformulieren wollen als in 140 Zeichen. Andererseits, weil wir hier auch zu einigen Beiträgen in der entstandenen Diskussion Stellung beziehen möchten. Vorab: es geht uns weder darum, gegen die DKP zu „hetzen“, noch bereitet es uns ein besonderes Vergnügen, uns mit anderen Linken anzulegen. Wir haben – auch hier in Werne – mit genug Mist zu tun, darunter auch mit Antisemitismus, der ein paar fragwürdige DKP-Aufkleber locker in den Schatten stellt. Gerade deshalb finden wir es aber umso wichtiger, die Debatte zu führen und latenten Antisemitismus oder einen unkritischen Umgang mit latent antisemitischer Symbolik auch in „der Linken“ zu kritisieren. (mehr…)

PM: Rechtsradikale Aufkleber in Werne entfernt

In Werne ist erneut eine größere Menge rechtsradikaler Aufkleber aufgetaucht. Vergangenen Mittwoch, am 9. August, entfernte die Antifa Werne diese bereits wieder aus dem Stadtbild. Die Aufkleber waren in den Tagen zuvor vor allem im Bereich der Innenstadt insbesondere der Steinstraße angebracht worden. Das Vorgehen ähnelt dabei einem Vorfall aus dem August letzten Jahres, den das Werner Bündnis gegen Rechts öffentlich machte. Lena Milani, Sprecherin der Antifa Werne, dazu: „In Werne tauchen in gewissen Abständen immer wieder rechte Aufkleber auf. Die aktuelle Welle war die erste größere Aktion nach den Neonazi-Aufklebern vor knapp einem Jahr. Zum ersten Mal seit Jahren waren unter den Motiven auch wieder solche der rassistischen, sogenannten ‘Identitären Bewegung’. Aufkleber einer rechtsradikalen Facebook-Gruppe, die die deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg leugnet, stellten den größten Anteil der ca. drei Dutzend Aufkleber“.
Nachdem Mitglieder der Antifaschistischen Aktion Werne auf die Aufkleber aufmerksam geworden waren, wurden diese von den Laternen und Straßenschildern gekratzt, Unbekannte hatten einzelne der Aufkleber offenbar bereits überklebt. Lena Milani: „Als antifaschistische Gruppe gehört es zu unseren Kompetenzen, rechte Umtriebe in der Stadt zu beobachten und entsprechend zu intervenieren. Wer selbst rechte Aufkleber oder Ähnliches beobachtet, kann sich jederzeit bei uns melden. Das lohnt sich schon allein deshalb, da wir die einzige Gruppe in Werne sind, die eine umfangreiche Dokumentation rechter Aktivitäten vornimmt“.